Martina und Aaron

Martina und Aaron sind auch so ein spezieller Fall. Sie waren bereits 5 Jahre zusammen, haben viel durchlebt, er hatte eine schwere Erkrankung, sie stand ihm die ganze Zeit bei. Als er sich erholte, und beide dann einigermassen wieder normal leben konnten, kam dann der Super-Gau.

„Zum Dank“ betrog er sie, mit ihrer besten Freundin, in ihrem Schlafzimmer, sie erwischte die beiden in flagranti. Es hat sie so dermassen verletzt, sie war so mit der ganzen Situation überfordert, dass sie den beiden einfach nicht verzeihen konnte. Sie machte nun Schluss und bat um Abstand von beiden. Sie fühlte sich, als wenn ihr der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Was hatte sie nur falsch gemacht? Sie zermürbte sich geradezu. Ich kann mich da noch sehr gut daran erinnern. Ich versuchte wirklich alles, ihr zu helfen. Doch sie wollte sich, unbewusst, gar nicht helfen lassen.

Sie schien sich in der Opferrolle sehr gut zu gefallen. Sie erzählte mir immer wieder und wieder wie schlecht es ihr doch geht, und wie sehr Aaron und Judith ihr doch wehgetan haben. Wie sehr sie doch innerlich verletzt ist, aber das wird ihr nicht noch mal passieren. Sie ist eine starke Frau, sie lässt sich nicht unterkriegen, sie zeigt den beiden, wer hier am Ende der Gewinner ist. Doch was ich sah, war eine frustrierte alte Schabracke.

Ich erschreck selbst bei meiner Wortwahl, aber wie wir da so zum gefühlten 1000. Mal in diesem Café saßen und sie zum gefühlten 5000. Mal erzählte, was sie nun alles vorhatte, sah sie aus wie eine alternde Frau, die ihre besten Jahre hinter sich hatte. Ich weiss nicht wie und warum, ohne mich selbst wirklich kontrollieren zu können, hörte ich mich irgendwie selbst plötzlich sagen:

“Ej Martina, ganz ehrlich, weisst du was? ich habe die Schnauze voll von deinem Gerede!“

„Bitte was?“ sie war ganz empört, wie konnte ich nur so mit ihr reden.

„Die letzten 4 Monate, mal ganz ehrlich, überleg mal, was hast du mir in den letzten 4 Monaten erzählt? Immer und immer und immer wieder die gleiche Story, immer wieder die gleiche tränenreiche Story, wie es nur sein konnte, dass Aaron einfach so mit einer anderen Frau ins Bett gegangen ist. Er hat dich hintergangen. Dich, die große Heldin, die sich ja ach so aufopfernd um ihn gekümmert hat, als er krank war. Dich, die große Powerfrau, die alles im Griff hatte. Hast du nur eine Sekunde, nur einen einzigen Moment mal nachgedacht und dich gefragt, was in ihm vorging? Was er durchgemacht hat mit der Krankheit, der Tatsache, dass er all die Last auf dich legen musste, die Tatsache, dass er dir nicht geben konnte, was du brauchtest, habt ihr euch ehrlich und offen unterhalten? Habt ihr?“

„Ich bitte dich, wie redest du mit mir?“

„Ich bitte dich, was denkst du dir? Diese 4 Monate, all die Zeit, die wir uns treffen, verschwendest du von meiner und deiner Zeit mit dem ganzen Scheiss, der sich immer und ständig wiederholt. All die Pläne, die du immer wieder von neuem schmiedest, was hast du davon denn schon erreicht?“

„Das geht nicht so schnell!“

„Nein, aber davon, dass du nur redest, wird es nicht besser. Und in einem Jahr sitzen wir immer noch hier und du bist immer noch auf dem gleichen Level. Ganz ehrlich dazu habe ich keinen Bock!“

„Wenn das so ist, wenn ich also deine Zeit verschwende, dann sollte ich jetzt gehen.“ Sie knallte einen 5-Euro-Schein auf den Tisch und ging. Reisende soll man nicht aufhalten.

Ich lehnte mich in den bequemen Sessel zurück, nippte an meinem Latte Macchiato, schloss die Augen und genoss die Ruhe, die nach diesem Sturm besonders angenehm war…

 

Judith, diese „böse andere Frau“, was meinst du, was war ihr Grund für die Gräueltat? Um ehrlich zu sein, sie tat mir sehr Leid, lies hier ihre Geschichte.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.